AutorenImpressumRegistrierungKontaktAGBsHilfeBücher
Home Leben Politik Das Ende des Sozialstaats

Das Ende des Sozialstaats

Drucken
Leben - Politik


Die jüngste Debatte, die der FDP Vorsitzende und Vize-Kanzler, Guido Westerwelle, losgetreten hat, hat eine ganz einfache Lösung.

Die Frage, die Herr Westerwelle wirklich stellt ist: "Wie schaffen wir den Sozialstaat ab und ebnen einen Weg in die wirklich freie Marktwirtschaft?"

Sehen wir uns die Ziele eines sozialen Staats an: Er schützt jene, die aus verschuldeten oder unverschuldeten Gründen nicht mehr für sich selbst Sorgen können. Die Starken schützen also die Schwachen.Dies sind alle Kranken, alle Straffälligen und alle Arbeitslosen.

Weniger Staat und mehr Freiheit für das Individuum soll also den Sozialstaat, nach der Maxime der FDP, ablösen. Was ist zu tun?

Schaffen wir also die Sicherungssysteme ab, die unsere Gemeinschaft, nach Ansicht der FDP zuviel Geld kosten:

Als da sind:

  • Krankenhäuser
  • die Agentur für Arbeit
  • Gefängnisse (Rehabilisierungszentren)
  • und die anderen sozialen Einrichtungen

Sodann stellt sich die Frage: Wohin mit den Arbeitslosen, Straffälligen und Kranken?

Da wir keine sozialen Rehabilitationszentren mehr finanzieren wollen, haben wir im Prinzip nur eine Wahl:

Erschießen und Einäschern.

Das spart uns nebenbei langwierige Prozesse und Kosten für Anwälte und Gerichte. Im Schnellverfahren klären wir die Schuldfrage. Das Exikutionsverfahren mit der Kugel ist wohl die günstigste Version. Das Kopfgeld der Krankenkassen von 8 Euro geben wir dem Scharfrichter. Womit wir auch schon beim nächsten Thema sind.

Was machen wir mit den Kranken unserer Gesellschaft. Kranke können nicht arbeiten, liegen zuweilen in Krankenhäusern herum und belasten somit unseren Staat und unsere individuelle Freiheit. Da wir kein Geld mehr für das Gesundheitssystem ausgeben werden, ist die Gefahr groß, dass der Kranke, der sich ja nicht mehr selbst helfen kann straffällig wird oder uns bettelnd auf der Tasche liegt. Als Präventivmaßnahme führen wir ihn also am Besten gleich dem oben genannten Verfahren zu. Man könnte jetzt einwenden, dass man doch wenigsten ein oder zweimal im Leben krank werden könne, aber seien Sie ehrlich, wo soll man hier die Grenze ziehen? Die Evolution wirds letztendlich richten: "Survival of the fittest"!

Durch die Abschaffung dieser zwei Sicherungssysteme fällt natürlich eine Menge Arbeit weg. Die Schließung der Krankenhäuser, Gefängnisse, die Vereinfachung der Strafprozessordnung reduziert die Arbeit der Gerichte auf das Nötigste. Womit wir nun bei der letzten und größten Bastion des Sozialstaats währen. Arbeitslose und Menschen, deren Gehalt nicht mehr für die eigene Ernährung oder der Familie ausreicht. Immerhin sind das derzeit 6 Millionen Menschen in Deutschland, die auf Hartz IV angewiesen sind und nochmal 3 Millionen Menschen, die von der Agentur für Arbeit leben. Durch die obigen Maßnahmen kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit nochmal dieselbe Anzahl an Menschen hinzu. Wir sprechen also von ca. 20 Millionen Menschen.

Den jüngsten Aussagen des Vorsitzenden der FDP zu Folge, wäre die Unterbringung der Arbeitslosen in Arbeitslagern eine durchaus praktikable Möglichkeit. Schnee schippen, Schuhe putzen und andere Dienste an den Herrenmenschen, die durch die Gnade ihrer Geburt ein besseres Leben in Aussicht haben. Somit hätten wir eine Art Gnadenfrist, für diejenigen, die sich nicht gleich den Scharfrichter stellen wollen.

Wählen Sie bei den nächsten Wahlen die FDP, wenn Sie mit Sicherheit zu dieser Bevölkerungsgruppe der Priviligierten gehören.

Sie meinen, das ist jetzt aber ein bißchen übertrieben?

Genau das ist jedoch die Moral, die die (wirklich) freie Marktwirtschaft vertritt. Heute schon werden Hartz IV Empfänger dazu gezwungen für 1 Euro zu arbeiten und knapp 20 % unserer Bevölkerung kann nicht mehr von der eigenen Arbeitsleistung leben.

Wir leben in einer modernen Gesellschaft der Sklaverei. Und der moderne Sklavenhandel heißt unter anderem:

Zeitarbeit!

Schauen Sie sich genau an, was für Ziele die Partei vertritt, der Sie Ihre Stimme geben. Was für eine Zielrichtung und Ethik wirklich hinter der Argumentation des Parteiprogramms steckt.

Für die Familie?

Nein nicht generell.

Für die Familien der Herrenmenschen!

Links:

''Er diskriminiert die Schwächsten'' - http://www.sueddeutsche.de/politik/831/503059/text/

Der falsche Streit -
http://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Der-falsche-Streit-article725091.html

Ist der Sozialstaat am Ende?

http://www.das-friedensreich.de/97_23/sozialstaat.html

 

Autor: Oliver Neumann
aktualisiert am 28.Feb.10 um 13:49 Uhr