AutorenImpressumRegistrierungKontaktAGBsHilfeBücher

Login

Home
Kulturwelt

Das Ende des Sozialstaats

Drucken
Leben - Politik

Die jüngste Debatte, die der FDP Vorsitzende und Vize-Kanzler, Guido Westerwelle, losgetreten hat, hat eine ganz einfache Lösung.

Die Frage, die Herr Westerwelle wirklich stellt ist: "Wie schaffen wir den Sozialstaat ab und ebnen einen Weg in die wirklich freie Marktwirtschaft?"

Autor: Oliver Neumann
aktualisiert am 28.Feb.10 um 13:49 Uhr
 

Zehnköpfige Familie

Drucken
Leben - Politik

Acht Kinder hatte die Familie, über die in 24 Stunden am 25.1.2010 in Sat 1 berichtet wurde. "Zusammen sind wir zehn! Großfamilie sucht Wohnung". Unterstützung seitens Staat, Stadt oder Gemeinde - Null!

 

Autor: Oliver Neumann
aktualisiert am 26.Jan.10 um 08:34 Uhr
 

Ausbeutung der Familie in Deutschland

Drucken
Leben - Politik

Als Betroffener der desolaten Familien- und Sozialpolitik Deutschlands, habe ich mich auf die Suche gemacht, ob ich dazu gute Artikel von anderen denkenden Menschen aus unserem Land finden kann, die nicht nur rohrspatzmäßig heiße Luft ablassen wollen.

Autor: Oliver Neumann
 

Psychosynthese

Drucken
Gesundheit - Psychologie

Was versteht man unter Psychosynthese und woher kommt dieser Begriff? Urheber der Psychosynthese ist Professor Roberto Assagioli, geboren in Venedig 1888, gestorben 1974. Er war Arzt und Psychiater und hat auch mit C. G. Jung zusammengearbeitet.

aktualisiert am 14.Okt.09 um 09:52 Uhr
 

Herbstspiele und andere bunte Blätter

Drucken
Kultur - Literatur

Herbstspiele CoverMärchen und Gedichte, sowie Geschichten von Herrn P. aus S. Geschichten von einem einfachen Mann, der durch einen Perspektivenwechsel zu neuen Einsichten gelangt.

Autor: Oliver Neumann
aktualisiert am 14.Okt.09 um 10:49 Uhr
 

Das Buch der Erinnerungen

Drucken
Kultur - Literatur

Völlig erschöpft ließ sich Herr P. aus S. auf dem bequemen Sessel in seinem Arbeitszimmer fallen. Es war das Ende eines arbeitsreichen Tages. Viele Probleme waren aufgetaucht, sowohl privater  als auch beruflicher Natur. Aber vor allem die erneute Auseinandersetzung mit seiner Frau, die soeben in der Küche stattgefunden hatte, beeinträchtigten seine Stimmung sehr.

Der Alltag hatte nun schon seit Jahren in ihre Beziehung Einzug gehalten und mit ihm eine Gefühlskälte die immer unerträglicher wurde. Im besten Fall lebten beide monoton nebeneinander her ohne viel miteinander zu reden. Im schlimmsten Fall, und das passierte sehr oft,  stritten sie sich lauthals.  Nun standen beide kurz vor der Trennung. Der Streit vorhin in der Küche hatte erstmals mit der beidseitigen Erklärung geendet, dass die Ehe geschieden werden soll.

Autor: Lydia Therhaag
 

Für einen Augenblick

Drucken
Kultur - Literatur
Für einen Augenblick hast Du mich das Ausmaß Deiner Liebe erahnen lassen.
Ich erschrak , selbst erkennend, dass ich zu schwach bin,  um mit dieser  Kraft zu sein.
Autor: Lydia Therhaag
aktualisiert am 10.Dez.09 um 09:55 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL